Bei COQONs neuem Update wird Effizienz großgeschrieben – insbesondere was das Thema Energieverbrauch und Heizen angeht.

Auf dem Dashboard wird nun der aktuelle Energieverbrauch angezeigt. Von den angeschlossenen Temperaturmess- wie steuergeräten lassen sich Verlaufskurven darstellen – und das für einen bestimmten Tag, eine Woche, einen kompletten Monat oder gleich das ganze Jahr.

Auch Temperaturabweichungen können ab sofort automatisch ermittelt werden. So wird die jeweilige Raumtemperatur in Kombination von Raumthermostat und Stellantrieb gesteuert – neu dabei ist, dass sich über ein einziges Thermostat beliebig viele Stellantriebe ansteuern lassen, die bei Temperaturabweichungen immer wieder angepasst werden.

 

Zusätzlich verfügt das Raumthermostat über diese neue Funktion: Ein beliebiger Schaltaktor lässt sich direkt steuern, um beispielsweise elektrische Heizungen oder Kühlgeräte direkt anzusteuern. Ebenfalls neu: Innerhalb der App kann der Nutzer die Kontaktdaten des zuständigen Fachhandwerkers sowie die eigenen Kontaktdaten zur schnelleren Kontaktaufnahme hinterlegen. Weiteres Highlight: der virtuelle Schalter, der sich individuell und beliebig oft auf dem Tablet oder Smartphone anlegen lässt. Er hat die gleiche Funktion wie ein klassischer Aktor und kann in Programmen unter anderem zur Freischaltung verwendet werden. So wird das Haus noch intelligenter.

Weitere Betriebsmodi für Aktoren und Integration der Brötje-Heizung

Neu kommen die zusätzlichen Betriebsmodi für Aktoren hinzu. So lassen sich nun elektrische Stellantriebe direkt ansteuern. Wasserleitungen oder Pumpen können nach Bedarf geöffnet und geschlossen oder elektrische Fensterantriebe für seitlich öffnende Fenster oder Dachfenster bedient werden. Neue Möglichkeiten ergeben sich durch die jüngst beschlossene Kooperation mit Brötje. Die Heizungsanlage des renommierten deutschen Herstellers lässt sich nun mit Coqon verbinden – und damit bis 30 Prozent Energie einsparen.

Relevante Daten der Heizung können vom Anwender über die Coqon-App eingesehen werden, zugleich unter anderem vom Nutzer Heiz- und Wasserbetriebsarten geschaltet und in Szenen wie Programmen verwendet werden. Darüber hinaus ist es möglich, über den Browser-Login in der Weboberfläche die Heizbetriebsarten sowie Zeitprogramme und Aktivitäten zu konfigurieren. Zudem lassen sich Zeitprogramme aus den eigenen Heizprofilen generieren. Weiteres Plus: Im Zusammenspiel Brötje/Coqon kann die Temperatur in einzelnen Räumen individuell geregelt werden.

UPDATE
Brötje konkret

In Verbindung mit der IDA und dem Gateway GTW17 von Brötje lässt sich die Heizungen fernsteuern. Sowohl die im Kessel integrierten Zeitprogramme, kurzfristige Temperaturänderungen, Frostschutz, Manueller Betrieb und Urlaubsprogramm können eingestellt werden und lassen sich in Programmen und Szenen verwenden sowie auch verändern. Auch der Wasserdruck des Kessels wird in COQON angezeigt und kann dann beispielsweise bei bestimmten Grenzwerten eine Aktion mit einem COQON-Programmen auslösen.

COQON ist in der Kombination mit Brötje in der Lage, eine Einzelraumregelung zu ermöglichen. Verschiedene Heizprogramme der Räume werden so geregelt, dass der Kessel nur dann die entsprechende Temperatur zur Verfügung stellt, wenn diese auch benötigt wird. Diese Funktion steht momentan nur in der Browser-Oberfläche zur Verfügung.
In Kombination mit dem COQON-Schaltaktor UPSPFQ01 kann COQON auch direkt in der Brötje-Heizung die Pumpe regeln und damit nochmals verstärkt für Energieeffizienz sorgen.

 

Beitrag teilen

Software-Update für mehr Energieeffizienz
Markiert in: