Ein ARD-Beitrag der Redaktion Plusminus hatte am Mittwoch, 15.02.2017, das Thema Smart Home zum Inhalt.

In dem Beitrag wurde dem Zuschauer der Eindruck vermittelt, dass Smart Homes generell Tür und Tor für technikaffine Einbrecher öffnen.

Die neusta next GmbH & Co. KG / COQON hat sich mit einer Stellungnahme an die Redaktion gewandt und auf eine undifferenzierte, einseitige Berichterstattung hingewiesen. Das Fazit des Beitrags „Smart Homes sind alles andere als sicher“ diskreditiert aus COQON-Sicht eine ganze Branche, ihre Hersteller, Fachhandwerker und Installateure und stellt sie unter Generalverdacht. In dem Schreiben ist das Bedauern ausgedrückt, dass Hersteller, die sichere Smart-Home-Konzepte anbieten, nicht Teil der Darstellung waren.

Hier lesen Sie die Stellungnahme im Wortlaut:

Sehr geehrte Plusminus-Redaktion,

wir haben Ihre Sendung am Mittwoch, den 15. Februar, gesehen und teilen mit Ihnen und den Autoren des Smart-Home-Beitrags die Sorge, dass Hersteller, Installateure und Anwender die Absicherung von im Internet angeschlossenen Geräten nicht mit der nötigen Sorgfalt handhaben. Das betrifft vor allem die Verwendung von sicheren Passwörtern, so dass Geräte nicht offen im Netz zugänglich sind, wie Sie dies mittels der Suchmaschine Shodan demonstriert haben.

Bei uns ist jedoch der Eindruck entstanden, dass die Autoren Sabina Wolf und Tobias Brunner dem Zuschauer vermitteln wollen, dass es keine sicheren Smart-Home-Lösungen auf dem Markt gibt. Sicherlich verstehen wir die dramaturgischen Zweckmäßigkeiten bei der Erstellung eines investigativen Beitrags. Doch ist das Fazit des Beitrags „Smart Homes sind alles andere als sicher“ faktisch nicht richtig. Ihre Darstellung ist daher einseitig. Der Bericht basiert auf einem Test mutmaßlich von Produkten lediglich eines Herstellers, der damit stellvertretend für eine ganze Branche dient. Im Umkehrschluss diskreditieren Sie mit dem Beitrag all jene Hersteller und Installateure, die sich sehr wohl der Gefahren bewusst sind und deshalb von vornherein andere Ansätze zur Anwendersicherheit bei vielen tausend Kunden in Deutschland anbieten oder bereits verbaut haben.

Wir hätten uns als Hersteller einer Smart-Home-Lösung gewünscht, dass Sie eben auch jene zu Wort kommen lassen, die bereits funktionale Lösungen im Markt haben, die dem zu Recht geforderten Sicherheitsniveau entsprechen oder dieses sogar übertreffen. Es gibt diese Unternehmen, die bereits heutzutage Smart Homes seriös und sicher betreiben. Unser Geschäftsmodell basiert bei Coqon beispielsweise auf einer in Deutschland entwickelten Smart-Home-Lösung mit einer Sicherheitstechnologie, wie sie auch in Bankautomaten eingesetzt wird, einer 256-Bit-Verschlüsselung sowie Rechenzentren in Deutschland mit dem entsprechend rechtlich garantiert hohen Datenschutz. Sie können unser Smart-Home-System über das Internet sicher ansteuern; Sie können ein solches System aber auch lokal und damit ohne Internet genauso komfortabel bedienen.

Aus unserer Sicht hätte ein ausgewogener Bericht, der aufklärt, in dem er Gefahren aber auch vorhandene sichere Möglichkeiten aufzeigt, einem öffentlich-rechtlichen Medium besser zu Gesicht gestanden. Und der Zuschauer würde tatsächlich mit einem Gewinn an Erfahrung und Wissen in die Nacht entlassen, statt mit obskurer Angst vor dem Internet und vernetzten Produkten.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Stellungnahme auch Ihren Zuschauern zugänglich machen, vielleicht als Leserbrief auf der Internetseite von Plusminus.

Mit besten Grüßen

Andreas Kadler

CEO COQON
neusta next GmbH & Co. KG

Stellungnahme: ARD Plusminus-Beitrag zu Smart Home
Markiert in:    

Ein Gedanke zu „Stellungnahme: ARD Plusminus-Beitrag zu Smart Home

Kommentare sind geschlossen.