Unabhängig zu sein, solange es im Leben möglich ist: Ein Wunsch, den nicht wenige von uns haben, wenn das Alter steigt und im Gleichschritt Mobilität und Gesundheit nachlassen.

Wer möglichst lange in den  eigenen vier Wänden leben möchte, findet in COQON einen höchst zuverlässigen aber unaufdringlichen Mitbewohner, der im Hintergrund wirkt, aber immer da ist, wenn etwa Not am Mann ist.

Wenn Einschränkungen den Alltag erschweren, sind mehr Komfort und insbesondere mehr Sicherheit gefragt, um ein rundum gutes Gefühl zu haben – vor allem auch auf Seiten der Angehörigen. Der Vater ist  pflegebedürftig und verlässt zur ungewohnten Zeit die eigenen vier Wände – schon folgt eine Nachricht aufs Smartphone.

Oder es gibt den Kleiderschrank, der wie von Zauberhand erleuchtet, wenn man die Tür öffnet – hilfreich, weil im Alter die Augen die Kontraste schlechter wahrnehmen, und so die Wahl der Garderobe erleichtert wird.

Denkbar: Die Leuchte am Nachttisch erinnert am Morgen an die so wichtige Einnahme von Medikamenten. Hinter all dem steht AAL – die Abkürzung für Ambient Assisted Living. Smart leben bis ins hohe Alter.

KfW-Förderung für altersgerechtes Umbauen

Wer „Altersgerechtes Umbauen“ hört, der denkt vermutlich als erstes an barrierereduzierende Maßnahmen wie die Umgestaltung der Raumaufteilung, den Schwellenabbau oder einen Badumbau. Das ist richtig. Aber auch Smart-Home-Lösungen fallen unter den Begriff des Altersgerechten Umbauens.

Barrierefreies Wohnen steht nicht nur für ein Wohnen ohne räumliche Barrieren wie Treppen und Stufen, sondern auch für Sicherheit, Orientierung und Kommunikation – und hier kommen Smart-Home-Lösungen ins Spiel. Denn auch diese sorgen für mehr Wohnkomfort und weniger Barrieren. So leisten beispielsweise automatisierte Rollläden, Funksender für Licht, Heizung und Elektrogeräte, oder Gegensprechanlagen einen großen Beitrag zu altersgerechtem Wohnen, und können somit von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert werden. Mehr Infos zur KfW-Förderung.


COQON bietet breites Produktsortiment für AAL-Anwendungen

Folgende Beispiele zeigen, wie smarte Funktionen das Wohnen komfortabler machen:

  • Wandtaster in der ersten Etage erhellen das komplette Erdgeschoss.
  • Bewegungsmelder ebnen beim Vorbeigehen den sicheren Weg durchs Haus.
  • Lichtsignal zur Verstärkung im Wohnzimmer, wenn’s an der Haustür klingelt.
  • Lux-Sensor, der von selbst das Haus erhellt, wenn’s draußen dämmert.

Beitrag teilen

Smart leben bis ins hohe Alter – Stichwort: AAL
Markiert in: